bau|office im Stylusmagazin

Direkt zu Beginn des neuen Jahres startet das bau|office durch: Die aktuelle Ausgabe des Stylusmagazins für Architektur und Lebensraum hält einen Beitrag über das Konzept der Alten Buchmühle in Bergisch Gladbach und des Erlebnisraums Architektur bereit.Hier können Sie sich den kompletten Beitrag herunterladen.
Presse

bau|office – wir lieben Qualität!

Unsere Begeisterung für außergewöhnliche Architektur in qualitativ hochwertiger Ausführung treibt uns jeden Tag aufs Neue an.

bau|office – harte Arbeit, die sich lohnt.

Wir bieten: liebevolle Details, hochwertige Materialien, moderne Technik und individuelle Einrichtung von unseren innovativen Handwerksfirmen.

bau|office – Erlebnisraum Architektur.

Außergewöhnliche Werte für außergewöhnliche Ansprüche. Bei uns sind Sie genau richtig. Erleben Sie Zusammenarbeit in Vollendung.
Architektur

Modernisierung des Dachgeschosses in der Buchmühle

Bereits im Jahre 1994 wurde das Dachgeschoss der Buchmühle in Bergisch Gladbach ausgebaut. Nun, rund 21 Jahre später, wurde es unter anderem in Zusammenarbeit mit den Mitgliedern des bauoffice nochmal grundlegend modernisiert. Man betrittt den Bereich durch einen einladenden Eingangsbereich, der in einer warmen Farbgebung gehalten ist. Über eine Eisentreppe gelangt man nach oben in ein lichtdurchflutetes, helles Büro. Der Trocken- und Lehmbau an den Giebelwänden wurde durch Dvali Innenausbau durchgeführt. Zahlreiche Dachfenster (Dachdeckermeister B.Clemens) verleihen dem Raum seine Leichtigkeit. Einbauschränke (Schreinerei Torrano) unter den Dachschrägen nutzen alle Winkel des Raumes optimal. Für eine gute Ausleuchtung sorgen Leuchten von Halolight (Einbau KS Electrics) und damit es auch in den Wintermonaten schön warm ist, sorgen ein Heizkörper beim Eingangsbereich sowie eine Dachschrägenheizung (Klaus Wisniewski Haustechnik) für angenehme Temperaturen.

Eine Familie vergrößert sich und das Haus wächst mit

Wir freuen uns, dass junge Menschen wieder Mut zu mehreren Kindern haben und begrüßen natürlich, wenn unsere Bauherren sich auch baulich vergrößern möchten. In diesem Fall wuchs das Einfamilienhaus zur Straßenseite durch eine Erhöhung im Eingangsbereich sowie in den Garten durch einen Anbau auf drei Ebenen. Durch das Unterbrechen der Traufe mit der neue Eingangssituation erhält das eher schlichte Gebäude ein Gesicht. Das neue Dach mit neuen Dachaufbauten gliedert die Dachfläche neu. Die Fassadenplatten der Dachgauben finden sich wieder an dem rückwärtigen Anbau, der für weiteren Wohnraum für die Familie sorgt.

Ansicht des Hauses vor dem Umbau:

Der Umbau in der Ausführung:

Zwei Generationen – zwei Häuser: Aktuelles Bauvorhaben in Bergisch Gladbach

Im Herzen von Bergisch Gladbach entstehen auf zwei hintereinander liegenden Grundstücken zwei Zweifamilienhäuser von zwei Generationen.

Wie Geschwister ähneln sie sich im äußeren Erscheinungsbild, beim genaueren Hinsehen erkennt man jedoch die Unterschiede. Denn Im Inneren sind die Gebäude dann doch sehr verschieden, wie Geschwister halt…
Die Mauerwerksbauten mit Betondecken haben zur Straße hin (Richtung Norden) nur kleine Öffnungen. Zum Garten öffnen sie sich mit großen Fensterflächen zur Sonne (Richtung Ost-Süd-West). Hier bieten in die Fassade integrierte Jalousien den nötigen Sonnenschutz. Das zurückspringende Staffelgeschoss ist in Holzständerbauweise geplant und wird wie die beiden Eingangsportale mit farbigen Fassadenplatten verkleidet.

Die Bauherren haben bereits gute Erfahrungen mit dem Team des bauIoffice gemacht und freuen sich wie wir über dieses schöne, neue, gemeinsame Projekt.

Der erste Entwurfsgedanke:

Die Bauplanung im Überblick:

Baubeginn: Die Baugrube

Entwurf: Einfamilienhaus mit Scheunencharakter

Die Bauherrn dieses Projekts bewohnen bereits ein Haus im Bergischen und beabsichtigen, ein zusätzliches Einfamilienhaus auf ihrem eigenen Grundstück zu errichten. Mit der Planung dieses neuen Hauses haben sie das bau|office Mitglied Have and be Architektur beauftragt.
Lisa Wendling, Inhaberin von Have and be Architektur, sieht für ihren Entwurf folgendes vor: Ein nicht unterkellertes Gebäude, das durch seine Abmessungen (schlichter, langer, schmaler Baukörper mit Satteldach) und seine Baukonstruktion (Holzbauweise mit grau lasierter Holzverschalung) einen Scheunencharakter erhalten soll. Durch die Anordnung des neuen Gebäudes zu dem bereits bestehenden Gebäude wird ein Hofcharakter geschaffen und an landwirtschaftliche Nutzung erinnert. Ein altes „Backes“ Häuschen unterstützt diesen Charakter.

Das Erdgeschoss soll neben einem Gästezimmer mit Duschbad den großzügigen, 2-geschosshohen Wohn- und Essbereich beherbergen. Hier öffnet sich das Gebäude zu der nach Süden und Westen ausgerichteten Gartenseite und schafft einen großartigen Blick ins Grüne. An kalten Tagen sorgt ein freistehender Kamin für eine wohnliche Atmosphäre. Im oberen Geschoss sind ein Schlafzimmer und ein Bad mit integrierter Ankleide geplant. Ein Galeriegang über dem Wohnzimmer sowie ein überdachter Balkon ermöglichen auch hier eine tolle Aussicht.

Sanierung eines Hauses in der Gartensiedlung Gronauer Wald

Die Gartensiedlung Gronauer Wald wurde einst zu Beginn des 19. Jahrhunderts für die Mitarbeiter der Papierfabrik Zanders errichtet. Vorbild hierfür war für den Initiator Richard Zanders die englische Gartenstadtbewegung. Und wie alle Großunternehmer seiner Zeit, wollte auch er seine Mitarbeiter an sein Unternehmen binden, indem er ihnen Wohnraum schuff. So entstanden auf dem ehemaligen Grundstück der Gronauer Mühle zahlreiche Wohnungen, Einfamilienhäuser und Villen. Bis heute bestehen die wunderschönen Häuser, die zum Teil unter Denkmalschutz gestellt wurden und bilden ein einzigartiges, grünes Wohnambiente mitten in Bergisch Gladbach. Eines der neuesten Projekte des bau|office stellt die Sanierung sowie den Um- und Ausbau eines dieser Häuser dar.

Das Zentrum der Straße „An der Eiche“ bildet – wie der Name es vermuten lässt – eine riesige, jahrhunderte alte Eiche um die sich schmucke Reihenhäuser schmiegen. Das Bauprojekt des bau|office ist eines dieser Reihenmittelhäuser. Im Zuge der Umbaumaßnahmen erhält es neben einem neuen Dachgeschoss mit Dachgaube, auch einen modernen, gläsernen Anbau, der das historische Haus nach hinten hin erweitert. Im Inneren findet eine komplette Sanierung statt.
Die ersten Baumaßnahmen haben bereits begonnen und die Ingenieure und Gewerke Statik Komp, Bauer&Gelhausen Vermessung, Have-and-Be-Architektur, Dachdeckermeister Clemens, Holzbau Hupperich, Haustechnik Wisniewski, KS Electrics haben ihre Arbeit aufgenommen. In Kürze folgen dann die weiteren Arbeiten durch Dvali Innenausbau, Malermeister Thomas Kaufmann, Schreinerei Torrano, Parkett- und Bodenleger Schneppensiefen und Halolight.

 

Die Bauarbeiten:

Dachausbau eines Einfamilienhauses aus den 1960er Jahren.

Bei dem gezeigten Bauvorhaben handelt es sich um die Modernisierung des Dachgeschosses eines Einfamilienhauses der 1960er Jahre in Bensberg, Bergisch Gladbach. Neben einem kompletten Neubau des Daches inklusive Dämmung, Eindeckung und Fenstereinbau wurde zudem der Spitzboden ausgebaut. Bei diesem Bauvorhaben handelt es sich um ein Gemeinschaftsprojekt des bau|office, dessen Mitglieder größtenteils die anstehenden Arbeiten durchgeführt haben.

Von Beginn an wurden die Bauherren von den Profis des bau|office begleitet, so übernahm das Architekturbüro Have-and-Be-Architektur die Planung. Für die Statik war das Statikbüro und bau|office Mitglied Komp zuständig. Den Neubau des Daches übernahmen unter anderem B. Clemens Dach- und Fassadenbau sowie Holzbau Hupperich. Dvali Innenausbau erledigte die Trockenbauarbeiten sowie das Freilegen und Bearbeiten der Holzkonstruktionen und Dielenböden. Die Elektrik und Haustechnik wurde von den erfahrenen Mitgliedern KS Electrics GmbH und Klaus Wisniewski Haustechnik umgesetzt und die Schreinerei Torrano übernahm den Einbau der Alu-Holzfenster und die Anfertigung der Innentüren und Bademöbel. Alle Fliesenarbeiten im Bad wurden von Wall&Floor Concept durchgeführt,

Nach der Fertigstellung erstrahlt das lichtdurchflutete Dachgeschoss nun in seiner vollen Pracht: Die Kombination aus Holz, Glas, Licht und viel Weiß gibt den Räumen eine moderne und dennoch gemütliche Atmosphäre. Hochwertige Materialien sowie stilvolle und ausgefallene Elemente wie Lichtquellen und Armaturen sorgen für besondere Highlights. Nach der kompletten Modernisierung verfügt das Dachgeschoss des Hauses jetzt über einen neuen Spitzboden mit zwei Galeriebereichen und Sichtverbindungen durch Glassscheiben.

Balkonerrichtung in Köln

Errichtung eines Balkons an einem Wohn- und Geschäftshaus in Köln. Die Planung des neuen Balkons übernahm Lisa Wendling, Architekturbüro Have-and-Be-Architektur und bau|office Mitglied aus Neunkirchen-Seelscheid. Fertigung und Anbringung des Balkons erfolgte im Anschluss durch das bau|office Mitglied Günter Hasberg von Hasberg Metallbau aus Overath.

Komplettsanierung 1950er Jahre Einfamilienhaus.

Ein echtes Schmuckstück aus den 1950er Jahren versteckt sich hinter diesem Bauprojekt, das unter anderem vom bau|office Mitglied Have and be Architektur betreut wird: Das freistehende Haus in Hanglage befindet sich in Familienbesitz und soll demnächst vermietet werden. Die Komplett-Sanierung beinhaltet ein Abriss von vorhandenen Anbauten mit dem Ziel, den Bau auf das Kernhaus zu reduzieren und den Charme des alten Bauwerkes wieder voll zur Geltung zu bringen. Insgesamt sollen zukünftig zwei Familien in dem Haus Platz finden. Dafür wird ein nach hinten verlängerter Anbau angefügt, der ganz ohne Aufbauten auskommt, um den urspürnglichen Charakter des Hauses zu wahren. Die Souterrain-Wohnung erhält eine große Fensterfront mit direktem Zugang zum Garten. Die Wohnung im ersten Stock wird ebenfalls mit einer großen Fensterfront und einem Süd-Ostbalkon versehen. Dadurch wird die weitläufige Aussicht nach hinten raus für alle Bewohner optimal erlebbar.

Haus Hoederath: Sanierung der ehemaligen Bäckerei in Overath.

Aus Alt mach Neu: Bereits mehrfach in der Presse erwähnt, wurde das Bauvorhaben der ehemaligen Bäckerei in Overath. Nun hat die Architektin des bau|office, Lisa Wendling, die Pläne finalisiert: Das Fachwerkhaus soll in seiner ursprünglichen Nutzung weitestgehend unverändert bleiben. Lediglich der angebaute hintere Teil soll entfernt und durch einen eingeschossigen Verbindungstrackt zu einem dreigeschossigen Neubau ersetzt werden. Hier im Erdgeschoss sollen zukünftig ein gemütliches Café sowie ein Ladenlokal ihren Platz finden, in den oberen Etagen eine Wohnung sowie auf der restlichen Fläche sechs Hotelzimmer.

Errichtung eines Einfamilienhauses in Hanglage.

Juni 2014: Die Architektin Lisa Wendling, Have and be Architektur, beginnt mit weiteren Mitglieder des bau|office Teams mit der Planung und Errichtung des neuen Einfamilienhauses. Das Neubauvorhaben liegt in der Ortsrandlage Wolperath, einem Ortsteil von Neunkirchen-Seelscheid. Aufgrund der Hanglage/Topographie des Grundstückes wurde auf ein typisches Kellergeschoss verzichtet. Das Untergeschoss beherbergt in der zum Garten ausgerichteten Seite Wohnräume und wird so dem Raumbedarf gerecht. Zur Straßenseite hin verschließt sich das Gebäude, fängt über schmale Fenster aber ausreichend Süd- und Westlicht ein. Zu der nach Norden und Osten ausgerichteten Gartenseite öffnet sich das Gebäude und fängt so sowohl die Natur als auch die schöne Aussicht ein. Der Gebäudekörper im Erdgeschoss gliedert sich in zwei Schiffe, um im Wohnbereich eine höhere und im Erschließungstrakt eine niedrigere Raumhöhe zu erzielen.

Das Bauvorhaben wurde unter anderem durch einige Mitglieder des bau|office durchgeführt: Die Planung des Projektes übernahm das Architekturbüro Have-and-Be-Architektur. Das Bauunternehmen Bilo kümmerte sich als Generalunternehmer um die Umsetzung der Arbeiten.

Villiprott: Von der Bauruine zum Fachwerk-Traum.

Das Bauprojekt ist eine Gemeinschaftsarbeit aller 16 Gewerke des bau|office. Beim dem zu restaurierenden Gebäude handelt es sich um einen denkmalgeschützten Vierkanthof in Wachtberg, Villiprott. Während der gesamten Arbeiten setzt das Team auf eine ökologische Bauweise in allen Bereichen.

Bei Villiprott handelt sich um ein Liebhaberobjekt mit einem hohen Grad an Individualität und außergewöhnlichen Raumerlebnissen im Innen- und Außenbereich. Der Vierkanthof ist denkmalgeschützt, ökologisch und konstruktionsgerecht kernsaniert. Baukonstruktion, Haustechnik, Innenausbau und Ausstattung sind hochwertig. Im Fachwerkbereich herrscht die Atmosphäre eines stilvollen Landhauses. Er wird von der Dorfstraße durch ein Tor in den Innenhof erschlossen. Der quadratische Innenhof, ca. 100 m², teilweise überdacht und auf mehreren Ebenen, ist nicht einsehbar. Der Massivbaubereich zum Garten hin öffnet sich zu einem großzügigen Anbau mit Glasfronten, der als direkter Übergang zu den Terrassen und zum Pool dient. Auch dieser Gebäudeteil ist kernsaniert, allseitig gedämmt nach EnEV und hochwertig bis luxuriös ausgestattet.

Der Garten erstreckt sich in Südlage großzügig bis zur neuen Erschließungsstraße. Von dort aus gibt es eine Zufahrt, Außenstellplätze, das dreiseitig geschlossene Garagengebäude mit weiteren drei Stellplätzen, Motorradstellplätzen, Technikraum für Photovoltaik, Solaranlage, Regenwasserzisterne, Rigole etc. Die gesamte Anlage bietet einen Lebensraum mit gehobenem Anspruch. Das Grundstück liegt ländlich am Stadtrand von Bonn zum Dorf hin im historischen Teil Villiprotts mit mehreren ortsbildprägenden Fachwerkdenkmälern. Zum Garten hin schließt es an ein Neubaugebiet mit gehobenen Einfamilienhäusern.